Die 1989 im US-Bundesstaat Florida gegründete Franchise hat in der kurzen Geschichte der National Basketball Association schon einige Erfolge vorzuweisen, was die Auswahl von Spielern und den Einzug in die NBA-Finals angeht. Ab Ende 2021 war Jeff Veltman Eigentümer der Franchise und Jamal Mosley der Cheftrainer.

Perioden des Niedergangs

Seit der Gründung der Franchise sind die Ergebnisse von Orlando miserabel. Das Team kam in seinen ersten drei Spielzeiten nicht über eine negative Bilanz von Siegen und Niederlagen hinaus und galt nach dem Expansion Draft als Außenseiter der Liga. Der Tiefpunkt in der Geschichte von Orlando war die nationale Meisterschaft 1989/1990, als das Team trotz eines positiven Starts während der Saison gleich mehrere Führungsspieler verlor und die Saison mit 18 Siegen und 64 Niederlagen beendete.

Die zweite enttäuschende Phase kam zu Beginn des 21. Jahrhunderts, als die Veteranen Tyrone Liu und Juwan Howard in die Mannschaft aufgenommen wurden. „Die Wizards gewannen zu Beginn der Meisterschaft nur eines von 20 Spielen, woraufhin das künftige NBA-Hall-of-Fame-Mitglied Doc Rivers entlassen wurde. Das Endergebnis von 21-61 bedeutet nicht nur den letzten Platz in der Conference, sondern auch den Weggang von Franchise-Leader Tracy McGrady aus Orlando.

Mit Ergebnissen von 20-62 und 23-59 in den Spielzeiten 12\13 und 13\14 unter Jacques Vaughn befanden sich die Magic in einem geplanten Neuaufbau. Der ehemalige Assistent Greg Popovich musste das Team nach dem unerwarteten Abgang des langjährigen Franchise-Leaders Dwight Howard aus einer Krise führen, von der sich Orlando erst drei Spielzeiten später endgültig erholte.

Orlando Magic Basketballmannschaft

Perioden des Wohlstands

Mannschaften aus einem kleinen Markt haben es normalerweise schwer, die besten Spieler der Liga abzuwerben. Sie können also nur auf einen Entwurf hoffen. Orlando ist es gelungen, mit beneidenswerter Regelmäßigkeit gute Nachwuchsspieler auszuwählen. Der erste bedeutende Erwerb für die Magic war Shaquille O’Neal. „Der Diesel kam als erster Pick nach Orlando, wurde Rookie of the Year und stand in der Startaufstellung für das NBA All-Star Game.

Shaquille stand zusammen mit Penny Hardaway in seinem dritten Jahr in den NBA-Finals. In der Saison 94/95 verpflichteten die Magic Horace Grant, der die Wizards zu ihrem besten Ergebnis in der Liga führte. In den Playoffs war Orlando nicht unproblematisch und besiegte Boston, Chicago und Indiana. Im Finale trafen die Magic auf Houston und waren klarer Favorit, aber Shaquille O’Neal verlor gegen Hakeem Olajuwon und sein Team wurde am Ende der Serie vom Platz gefegt.

Das zweite Finale in der Geschichte der Franchise beinhaltete auch eine Auswahl im Draft. Nach einer enttäuschenden Saison mit Doc Rivers verließ Tracy McGrady das Team und die Magic erhielten im Gegenzug das Recht, die erste Nummer des Drafts auszuwählen. Es war Dwight Howard – ein körperlich entwickelter Absolvent, der auf der Center-Position spielt. Orlando begann, ein fähiges Team um ihn herum aufzubauen. Jamir Nelson und Hedo Turkoglu, die Wahrzeichen der Wizards, wurden in den Club aufgenommen.

Durch eine Reihe erfolgreicher Neuverpflichtungen und Auswahlen im Draft wurde Orlando zum stärksten Team der Liga. Der Höhepunkt kam im vierten Amtsjahr von Stan Van Gundy. In der Saison 2008/2009 hatten die Wizards die beste Bilanz in der Conference und schieden in den Playoffs gegen die Cleveland Cavaliers mit LeBron James aus. Im Finale traf das Team auf die Los Angeles Lakers und musste sich in fünf Spielen geschlagen geben. Es kam zu weiteren Meinungsverschiedenheiten zwischen Howard und dem Management und er wechselte ins Lager der Lakes.