Die Geschichte des Franchise-Unternehmens in Brooklyn, New York, reicht bis ins Jahr 2012 zurück. Der damalige Mehrheitseigentümer des Teams, Mikhail Prokhorov, beschloss, den Standort der Nets noch einmal zu ändern. Das Team war in der ABA in New York beheimatet, bevor es nach New Jersey umzog. Prokhorov hatte jedoch die Absicht, das Team in eine der größten Städte der Welt zurückzubringen und damit eine direkte Konkurrenz zwischen den Knicks und den Nets zu schaffen. Der Cheftrainer des Teams ist Steve Nash, und der Besitzer hat von Mikhail Prokhorov zu Joseph Tsai gewechselt.

Eine Zeit des Niedergangs

Hatte das Team zu Beginn seiner NBA-Karriere klug gehandelt und Joe Johnson aus Atlanta gehandelt, der Brooklyn zusammen mit Deron Williams in die Playoffs führte, so wurde das Front Office des Teams später in den Medien mehrfach heftig kritisiert. Im Jahr 2013 machte Brooklyn einen der berüchtigtsten Trades der Geschichte und tauschte Bostons Frontcourt mit Kevin Garnett, Paul Pierce, Jason Terry und D.J. White gegen eine Reihe eigener Spieler und drei Erstrundenpicks. Der General Manager der Nets, Billy King, wird für diesen Handel als der schlechteste General Manager der NBA im 21. Jahrhundert bezeichnet werden, und das Team wird danach noch fünf weitere Spielzeiten lang im Niedergang sein.

In der Saison 2015/16, als Kevin Garnett älter wurde und Paul Pierce als Free Agent ging, waren die Nets mit einer Bilanz von 21-61 das schlechteste Team der Conference. Der Abwärtstrend setzte sich im folgenden Jahr fort, als Brooklyn in der regulären Saison nur 20 Siege verbuchen konnte. Die letzte Saison 17/18 verlief ohne Höhepunkt, wobei sich die Mannschaft dank des jungen Kerns, den Kenny Atkinson aufgebaut hatte, langsam verbesserte.

Beste Brooklyn Nets Basketballmannschaft

Eine Zeit der Blüte

Die reguläre Saison 2018/2019 gilt als die erste erfolgreiche Saison in der jüngeren Geschichte der Nets. Das Team etablierte sich als Play-off-Anwärter. DiAngelo Russell, Joe Harris, Caris LaVert und Spencer Dinwiddie haben allesamt Fortschritte gemacht und beginnen, sich für einen großen Vertrag zu qualifizieren.

Die Franchise entwickelte einen jungen Kern weiter, doch am Ende der Saison liefen die Verträge einiger Spitzenspieler aus. Kyrie Irving und Kevin Durant haben sich entschlossen, gemeinsam nach Brooklyn zu ziehen und weigern sich, zu den New York Knicks zu wechseln. DeAngelo Russell seinerseits verließ die Franchise und wechselte im Rahmen eines Buy-and-Trade-Deals zu Golden State.

Das Star-Duo verbrachte seine erste Saison ohne Kevin Durant, der an einer Achillessehnenverletzung laborierte. In einer verkürzten Coronavirus-Saison schaffte es das Team bis in die Play-offs, schied aber in der ersten Runde aus. Im folgenden Jahr stieß auch James Harden zum Team. Dem Anführer von Houston gefiel es nicht, dass den Rockets ein fähiges Team um ihn herum fehlte, und er beschloss, nach Brooklyn zu wechseln. Caris LaVert verließ die Nets und Brooklyn schaffte es bis ins Halbfinale der Playoffs, wo sie aufgrund einer schlechten Rotation und Verletzungen von Schlüsselspielern gegen Milwaukee verloren.